Weitere Probleme durch den Bauch

  
Buch: der dicke Bauch Diese Webseite gibt es auch als Buch und E-Book.
Der dicke Bauch bei Amazon...

Ein dicker Bauch ist nicht nur ein eventuelles Gesundheitsrisiko für die gefürchteten tödlichen Krankheiten, sondern er verursacht auch ganz handfeste Probleme, die jedem von selbst einleuchten.

Dafür müssen gar keine aufwendigen medizinischen Studien bemüht werden, denn diese Gesundheitsfolgen eines dicken Bauches liegen klar auf der Hand. Sie können die Lebensqualität teilweise erheblich einschränken.

Rückenschmerzen als Bauch-Folge

Wenn ein schwerer Kugelbauch nach vorne absteht, dann ist das naturgemäß eine starke Belastung für den Rücken, denn der Bauch zieht nach vorne. Um aufrecht zu stehen, muss man der Schwerkraft einige Kraft entgegensetzen. Das führt nahezu unweigerlich zu Verspannungen im Rücken und Haltungsfehlern und somit auch zu Rückenschmerzen.

Der Rücken kann in manchen Fällen so stark unter der Belastung durch den Bauch leiden, dass die Betroffenen ständig unter Rückenschmerzen leiden. Dann wird fast jede Bewegung zur Qual, was den Bauch immer weiter anwachsen lässt.

Oft folgt dann eine mühsame Odyssee von Arzt zu Arzt, die schließlich in einer fruchtlosen Operation gipfelt.

Stattdessen würde es in diesen Fällen helfen, den Bauch zu verringern und regelmäßig Rückentraining zu machen. Durch das Rückentraining werden die Rückenmuskeln gestärkt und können die Wirbelsäule dann besser bei ihren Aufgaben unterstützen. Außerdem helfen gestärkte Muskeln beim Abnehmen. So hat man vom Rückentraining einen doppelten Effekt.

Sodbrennen

Eine sehr verbreitete Folge eines Kugelbauches ist das Sodbrennen.

Weil der Bauch so groß ist, wird der Magen nach oben gedrückt. Auch der Mageneingangsmuskel kann sich nicht mehr richtig schließen.

Bei manchen Menschen rutscht der obere Teil des Magens sogar durch das Zwerchfell nach oben. Dann spricht man von einem Zwerchfellbruch, in der Medizinersprache auch Hiatus Hernie genannt. Solch ein Zwerchfellbruch ist nicht sehr schlimm, er bildet sich oft sogar von selbst wieder zurück, wenn der Magen nach unten hin wieder mehr Platz hat. Aber durch einen Zwerchfellbruch kann es verstärkt zu Sodbrennen kommen. Falls der Zwerchfellbruch längere Zeit besteht, kann die Schleimhaut des noch oben verschobenen Magenteils geschädigt werden.

Doch auch ohne Zwerchfellbruch kann Sodbrennen häufig mit einem dicken Bauch einher gehen.

Der saure Mageninhalt steigt auf in die Speiseröhre und verursacht Schmerzen.

Dieses Problem löst man nicht dadurch, dass man Säureblocker einnimmt, sondern indem man den Bauch reduziert.

Das Sodbrennen wird dann meistens von selbst verschwinden.

Herzprobleme - Roemheld-Syndrom

Bei einem Bauch, der durch seine Fülle stark nach oben drückt, kann es zu angsteinflößenden Herzproblemen kommen.

Verstärkt wird dieses Problem, wenn man zusätzlich Blähungen hat, der Bauch also noch stärker als sonst aufgetrieben ist. Auch schwere Mahlzeiten können die Beschwerden auslösen oder verstärken.

Weil das Herz von unten gedrückt wird, funktioniert es nicht mehr reibungslos. Es kann zu schmerzhaften Attacken, zu Herzstolpern und zu Herzrasen kommen.

Wegen dieser Beschwerden glauben viele der Betroffenen, dass sie Angina Pectoris hätten. Das Herz ist beim Roemheld-Syndrom jedoch gar nicht krank, es sei denn, der Betroffene leidet zusätzlich an einer echten Herzkrankheit.

Wegen der Ähnlichkeit der Beschwerden sollte man jedoch unbedingt einen Arzt aufsuchen, wenn man unter Herzbeschwerden leidet.

Außer Herzbeschwerden können beim Roemheld-Syndrom einige andere Beschwerden auftreten, beispielsweise Atemnot, Hitzewallungen, Schwindel und Ängste.

Das Roemheld-Syndrom fühlt sich also wie eine gefährliche und bedrohliche Krankheit an. Die Betroffenen fühlen sich schwer krank.

Besserung kann jedoch schon auftreten, wenn die Blähungen verschwinden.

Wenn es gelingt, den Bauch zu verringern, können die verschiedenen Beschwerden des Roemheld-Syndroms wieder ganz verschwinden.

Kurzatmigkeit

Atemprobleme können als Teil des Roemheld-Syndroms oder auch alleinstehend auftreten, wenn man einen dicken Bauch hat.

Durch den dicken Bauch hat die Lunge nicht genügend Platz, um sich zu entfalten.

Große Mahlzeiten oder Blähungen können das Problem noch verstärken.

Bei der kleinsten Anstrengung muss man dann schnell und heftig atmen, als hätte man einen Wettlauf hinter sich. Oft können schon kurze Treppen zu einem Problem werden.

Kurzatmigkeit kann jedoch auch durch eine Herzschwäche oder Lungenprobleme verursacht werden. Daher sollte man ärztlich abklären lassen, ob Herz und Lunge gesund sind.

Regelmäßige Bewegung verkleinert nicht nur den Bauch, sondern stärkt auch Herz und Lunge, sodass die Kurzatmigkeit wieder verschwinden kann.

 

Blasensenkung - Stress-Inkontinenz

Das schwere Gewicht eines dicken Bauches kann so stark auf die unteren Bauchorgane drücken, dass sie sich nach unten absenken.

Davon ist besonders häufig die Blase betroffen. Die Harnblase wird normalerweise durch Bänder an ihrem Platz gehalten. Wenn der Bauch zu lange und schwer darauf lastet, geben die Bänder allmählich nach und die Blase senkt sich.

Das Hauptproblem bei einer Blasensenkung ist die sogenannte Stress-Inkontinenz, auch Belastungs-Inkontinenz genannt.

Dabei kommt es bei plötzlichen Bauchanspannungen, beispielsweise durch Husten, Niesen oder Lachen zum Abgang kleiner Harnmengen. Eine geringe Menge Harn wird durch die plötzliche Anspannung aus der Blase gespritzt, ohne dass man es mit bewusster Anspannung verhindern kann.

Auch körperliche Anstrengungen wie Heben oder Springen können Harnverlust auslösen.

Von einer solchen Belastungsinkontinenz sind vor allem Frauen betroffen, weil ihre Harnröhre sehr kurz ist.

Gegen eine Belastungs-Inkontinenz hilft regelmäßiges Beckenboden-Training. Außerdem ist es hilfreich, wenn der Bauch leichter wird.

Bauch als Hindernis

Im ganz normalen Alltag kann ein dicker Bauch ein ziemlicher Störfaktor sein, ganz unabhängig von Gesundheitsproblemen.

Mit einem dicken Bauch fällt es schwer, sich zu bücken.

Dadurch wird das Anziehen von Strümpfen und Schuhen zu einem ernsthaften Problem.

Auch ohne den Taillenumfang zu messen oder die Waage zu bemühen, könnte man als Faustformel sagen: der Bauch ist deutlich zu dick, wenn man sich die Schuhe nicht mehr ohne Schwierigkeiten zubinden kann.

An engen Stellen kann es mit einem dicken Bauch auch schwer fallen durch zu kommen. So kann der Bauch nicht nur lästig sein, sondern auch zu Platzangst führen.

Bauch als ästhetisches Problem

Für viele Bauchbesitzer ist das größte Problem beim Bauch der optische Aspekt.

War der männliche Bauch früher noch ein Zeichen von Stattlichkeit und Erfolg, so steht er heute eher für Misserfolg und Unattraktivität.

Der Mann mit Kugelbauch verliert an Sexappeal und selbst bei der Arbeit traut ihm keiner mehr große Heldentaten zu. Manche Männer schaffen es zwar, das Manko Bauch durch andere Trümpfe auszugleichen, aber das ist auch für sie oft nur ein geringer Trost.

Für Frauen ist es fast noch schlimmer, wenn der Bauch sich stark rundet.

Mit breiten Hüften und rundem Hintern wirkt eine Frau besonders weiblich. Doch wenn das Übergewicht sich am Bauch konzentriert, ist es mit der Weiblichkeits-Wirkung vorbei.

Ab einem bestimmten Bauchumfang werden Frauen sogar häufig gefragt, ob sie schwanger sind. Das ist den betroffenen Frauen meistens besonders peinlich.

Bei manchen Bauchträgern reicht die potentielle Gesundheitsgefahr oder ungefährlichere Gesundheitsbeschwerden nicht aus, um genügend Motivation zum Bauch-Abnehmen zu finden. Der ästhetische Aspekt könnte jedoch eventuell den nötigen Anstoß geben, um das Vorhaben Bauch-Weg in Angriff zu nehmen.


 
































Home   -   Up